Springe direkt zu: Hauptnavigation Inhaltsbereich Zusätzliche Informationen und Links Bereichsnavigation Servicenavigation



Inhaltsbereich

Know-How

Workshops

14.04.2014

Erste Hilfe für Paddler: So reanimiert man richtig

Schwere Verletzungen beim Paddeln sind selten. Denn Wasser ist weich und Unfälle gehen meist glimpflich aus. Doch wenn etwas passiert, sind die Konsequenzen nicht selten fatal. Um bei einem Ertrinkungsunfall richtig reagieren zu können, sollte jeder Wildwasserpaddler die wichtigsten Rettungs- und Erste-Hilfe-Techniken beherrschen. Und zwar auch in Stresssituationen …
12.03.2014

Workshop Eskimorolle

Eine in allen Situationen funktionierende Eskimorolle ist der Ritterschlag für jede Kanutenkarriere. Vorbei die Bleientenzeit, in der jeder Schwapper den Paddler förmlich zum Bade ausschüttete. In diesem Crashkurs zerlegt Kanulehrer Dieter Singer die Wiederaufrichtetechnik der Eskimos in leicht nachvollziehbare Lernhappen – damit Sie in dieser Saison so richtig aufdrehen können.  
03.09.2013

Retten Reloaded: Was tun im Ernstfall?

Wer seinen Mitpaddlern ein guter Kamerad sein will, der beherrscht die Techniken der Wiederbelebung aus dem Effeff. Wenn nämlich das berüchtigte Prozent Restrisiko zuschlägt und der Paddler länger unter Wasser gezogen wird, als er Luft in der Lunge hat, zählt jede Sekunde.
21.06.2012

Workshop-Special: Helmkamera (Teil 4)

Die Bänder und Speicherkarten sind voll, alle Einstellungen sind im Kasten. Doch das gedrehte Rohmaterial muss erst noch in Form gebracht werden, bevor man ein Video ins Internet lädt oder auf dem Filmabend zeigt. Im vierten und letzten Workshop erklärt Ben Jung die Grundlagen des Videoschnitts. Den komplettem Workshop findet ihr im Heft 04/2012. Hier gibt's die Online-Ergänzung:  
Helmkamera, Workshop KANU, Heft 02/2012, Kajak, Kanadier, Wildwasser, Video, GoPro, Contour, Bullet, Drift, ActionPro
03.05.2012

Workshop-Special: Helmkamera (Teil 3)

DSLR, Camcorder, Actioncam: Was brauch ich wann? Wem der ewige Blick vom Helm langsam langweilig wird, sollte mal einen Blick in die neue KANU werfen: Ben Jung erklärt, was die Wahl der Kamera ausmacht. Hier ist das zugehörige Begleitvideo:
Helmkamera, Workshop KANU, Heft 02/2012, Kajak, Kanadier, Wildwasser, Video, GoPro, Contour, Bullet, Drift, ActionPro
19.03.2012

Workshop-Special: Helmkamera (Teil 2)

In KANU 2/2012 erklärt Ben Jung in seinem Helmkamera-Workshop verschiedene Montagemöglichkeiten einer Actioncam an Boot, Helm und Paddel. Im Online-Special dazu ergänzt Ben den Workshop mit einem Video, in dem er die unterschiedlichen Perspektiven zeigt, und gibt Tipps, wo sich das entsprechende Material zur Befestigung erwerben lässt.
Foto zum Helmkamera-Workshop in KANU 1/2011.
13.02.2012

Workshop-Special: Helmkamera (Teil 1)

In KANU 1/2012 startet Ben Jung seinen Helmkamera-Workshop mit der Vorstellung fünf aktueller Actioncams. Er erklärt wesentliche Fachbegriffe und verrät, worauf es bei der Kaufentscheidung ankommt. Im Online-Spezial zu Teil 1 ergänzt Ben den Workshop um technische Daten und stellt die brandneue Helmkamera Cam One Infinity vor.
07.02.2012

Workshop-Special: Schweiß it, Baby!

In KANU 1/2012 offenbart Bootsdesigner Jan Haluszka seine Tricks für erfolgreiches PE-Schweißen. Wenn Jan am Flussufer abseits jeder Steckdose seine Plastikschüssel dicht kriegen will, ist sein selbstgebauter Gaslötkolben Gold wert.
20.09.2010

Slalomtechnik für Wildwasserpaddler (Teil 5)

Ein halbes Jahr geschwitzt, gestöhnt, gequält und jetzt ist es so weit: Am 3. Oktober wartet der Sickline-Gürtel darauf, um die schmale Hüfte des schnellsten Paddlers geschnallt zu werden. So weit, so einfach, oder? Am Ende ist es natürlich wieder etwas komplizierter: bieten doch fünf Läufe inklusive Superfinale viele Möglichkeiten, das Ganze zu vergeigen.  
Foto zum Slalom-Workshop mit Thilo Schmitt.
20.07.2010

Slalomtechnik für Wildwasserpaddler (Teil 4)

Wer dachte, er wäre mit dem Trainingsprogramm der letzten Workshop-Folge schon am Limi­t der Quälerei angekommen, den müssen wir leider enttäuschen. Es geht noch schlimmer, denn bei der Sprintausdauer (SA) wird im Vergleich zur Grundlagenausdauer (GA) noch einmal ein­e Schippe draufgelegt.