Springe direkt zu: Hauptnavigation Inhaltsbereich Zusätzliche Informationen und Links Bereichsnavigation Servicenavigation



Inhaltsbereich

Know-How

Slalomtechnik für Wildwasserpaddler (Teil 5)

20. September 2010 von Thilo Schmitt

Ein halbes Jahr geschwitzt, gestöhnt, gequält und jetzt ist es so weit: er Sickline-Gürtel wartet darauf, um die schmale Hüfte des schnellsten Paddlers geschnallt zu werden. So weit, so einfach, oder? Am Ende ist es natürlich wieder etwas komplizierter: bieten doch fünf Läufe inklusive Superfinale viele Möglichkeiten, das Ganze zu vergeigen.

Hat man sich konsequent vorbereitet, will man natürlich persönliche Bestleistungen erreichen. Das kann ein Überstehen der Qualifikation, die Teilnahme am Superfinale oder soga­r der Sieg sein. Aber für alle, die nicht nur unter dem Motto »Dabei sein ist alles« an­treten, gilt es erst einmal, die nächste Runde zu er­reichen. Daher ist eher Konstanz als Harakiri gefragt. In diesem Workshop gibt Sickline-Weltmeister Thilo Schmitt deshalb ein paar ein­fache Tipps rund um das Wettkampfgeschehen, die euch vor vorzeitigem Schiffbruch be­wahren können.

Olympiasieger im WW-Slalom und Sickline-Gewinner Alexander Grimm.
Foto: Archiv Kanumagazin

Die konditionelle Form

Sie stellt das Kapital eines jeden Wettkampfpaddlers dar und sollte sich möglichst zum Wettkampf auf dem höchsten Niveau befinden. Das kann man durch Steuerung des Trainings erreichen.
Modellhaft unterliegt das Leistungsniveau zyklische­n Veränderungen, die als Reaktion auf die Trainingsbelastungen folgen. Einer Belastung folgt der Erschöpfungszustand mit verminderte­r Leistungsfähigkeit. Aus diesem erholt sich der Körper meist über das ursprüngliche Leistungsniveau hinaus. Man nennt dies »Superkompensation«. Dieser Zyklus ist Gegenstand vieler wissenschaftlicher Arbeiten, aber selbst im absoluten Hochleistungssport gelingt es nicht immer, den Leistungszenit genau zum Wettkampf zu erreichen. Trotzdem können wir für uns zwei einfache Schlüsse aus den Tat­sachen der Physiologie ziehen:

1. Bis in die vorletzte Woche vor dem Höhepunkt können wir im Training Vollgas geben, um das Phänomen der Superkompensation für uns zu nutzen.
2. In der Wettkampfwoche selbst ist hartes Training tabu – hier heißt es Akkus aufladen, um dann mit noch mehr Power ins Rennen zu gehen. Das sollte man beim technischen Training an der Strecke nicht vergessen. Also lieber mal auf einen Lauf verzichten, als nach der Einheit mit bleischweren Armen herumzulaufen.

Zum Wettkampf sollte ausreichend Flüssigkeit mitgebracht werden.
Foto: Archiv Kanumagazin

Das Erarbeiten der Strecke

Die Aufgabenstellung bei der Sickline-WM ist mit 200 Metern WW V und einer ziemlich offensichtliche­n Linie genau definiert und aufgrun­d des schwankenden Wasserstandes pro­fitiert man eher weniger von einer allzu frühe­n Anreise.
Vielmehr sollten drei Trainingseinheiten auf der Strecke reichen, um ein gutes Gefühl für den Kurs zu bekommen. Diese Einheiten könnten folgendermaßen aussehen:

Einheit 1, noch drei Tage:

Wassergewöhnung
• Die Schlüsselstellen einzeln befahren
• Viele Kehrwasser (auch überflüssige) mitnehmen und sich dabei die Anfahrten aus der Wasserperspektive einprägen
• Beim Hochlaufen mindestens 10 Minuten Pause machen – ihr seid ja auf Erholung aus (Stichwort Superkompensation)
• Anderen Trainierenden zuschauen und die Konkurrenz ausspionieren
• Auf keinen Fall zu lange paddeln
• Die Quali-Strecke zum Auspaddeln nutzen

Einheit 2, noch zwei Tage:

Halbdistanzen
• Vor der Einheit die genaue Linie definieren
• Strecke ab dem Start bis zur Hälfte wie im Wettkampf fahren
• Mindestens zwei Minuten Pause machen, denn – na klar – ihr befindet euch noch imme­r in der Erholungswoche
• Die zweite Hälfte unter Wettkampftempo fahren
• Maximal vier Durchgänge und zwischen den Läufen mindestens zehn Minuten Paus­e, weil … – na, ihr wisst schon!

Einheit 3, noch ein Tag:

Wettkampfdistanzen
• Drei Läufe voll durchfahren
• Die Pause nicht vergessen
• Nach jedem Run überlegen, wo ihr noch etwas rausholen könnt: Eine Videoanalyse kann euch hier vielleicht den einen oder anderen Schub geben

Sitzt die Spritzdecke auch wirklich? Dann los!
Foto: Archiv Kanumagazin

Abschließend noch drei Weltmeistertipps, die euch vor und im Wettkampf helfen, die entscheidenden Zehntelsekunden raus­zufahren …

Der Tempowechsel: Die schwer­s­ten Abschnitte der Strecke mit etwa­s weniger Tempo befahren, um die Schläge präziser setzen zu können. Dann, direkt im Anschluss, vier bis fünf Schläg­e Vollgas. Das hält die Fehlerquote niedrig und beflügelt enorm.

Der Late-Boof: Unter Wasser paddelt es sich deutlich schwerer als darüber. Stufen sollten also zur schnelleren Befahrung möglichst gebooft werden. Aber auch durch eine zu flache Landung kann man enorm viel Tempo verlieren. Abhilfe schafft da der Late-Boof. Einfach den letzten Vorwärtsschlag in der Stufe etwas verzögern und den Arsch mit Gefühl auf das Unterwasser schieben. Die Grundgeschwindigkeit bleibt somit erhalten und das Oberschiff trocken. Das bedeutet maximale Kontrolle bei maximaler Geschwindigkeit.

Am Wettkampftag:
Im Rheinland sagt man »Jeder Jeck is‘ anders« – das gilt auch für die unterschiedlichen Wettkampftypen. Der Eine ist schon um fünf Uhr wach und nervös, der Nächste schafft es nicht, die nötige Spannung aufzubauen und sich für den Wettkampf zu motivieren. Genau aus diesem Grund ist es sehr schwer, einen pauschalen Fahrplan für den großen Tag zu vermitteln. Ein paar Grundregeln (siehe Kasten) solltet ihr euch aber als Ausgangsbasis für eure individuelle Wettkampfvorbereitung zu Herzen nehmen. Vor allem geht es darum, keine Ex­perimente mehr zu machen und einfach cool zu bleiben.
Bald wird sich also zeigen, wer seine Hausaufgaben gemacht und wer lieber faul im Freibad rumgelegen hat. Die Spreu trennt sich vom Weizen und die nackte Wahrheit über den eigenen Fitnessstand kommt ans Licht. Darum heißt es jetzt noch einmal im Trainingsendspurt Gas geben, um der Konkurrenz Anfang Oktober die Zähne zu zeigen.
In diesem Sinne hoffen wir, dass ihr alle eure selbst gesteckten Ziele erreicht und wir euch ein bisschen dabei unterstützen konnten. So oder so sehen wir uns im richtigen Finale – auf der Party!

Thilo Schmitt war Dritter im Teamwettbewerb bei der Kanuslalom-WM 2003. Nach mehreren Schulterverletzungen wechselte er ins Lager der Wildwasserpaddler und wurde 2008 Sickline-Weltmeister.
Foto: Archiv Kanumagazin

Die Top-Ten der Wettkampfvorbereitung:

  1. Kein zusätzliches Training: Vertraue in dein eigenes Trainingsprogramm. Alle anderen trainieren fünfmal am Tag? Egal, sie werden die Arme beim Wettkampf nicht mehr hoch bekommen.
  2. Kein Setup-Wechsel: Versuche, dich spätestens zwei Wochen vorher auf Boot, Paddel sowie deine Sitzposition festzulegen. Und: Hält deine Spritzdecke beim Reinrutschen am Start?
  3. Keine Diäten: Eine kurzfristige, übertriebene Umstellung der Ernährung ist sicher fehl am Platz, da sie den Körper durcheinan­derbringen kann. Die eine oder andere Banane extra und eine Extraportion Kohlehydrate vorher können aber sicher nicht schaden.
  4. Ein gesundes Maß an Motivation: Nicht schneller fahren als die eigenen Fähigkeiten es zulassen. Ein überzogener Sprint im oberen Abschnitt rächt sich spätestens im unteren Drittel.
  5. Bis zum Ziel kämpfen: Du hast viermal gerollt und dich überschlagen? Egal, vielleicht rollt dein direkter Gegner fünfmal und du bist weiter.
  6. Warme Kleidung, Wechselkleidung: Das gilt für den Wettkampftag, aber auch schon bei der Anreise ins Ötztal. Lass dich nicht vom guten Wetter täuschen.
  7. Warm-down: Paddel dich nach jeder Trainingseinheit für mindestens zehn Minuten locker aus. Das beugt harten Unterarmen vor.
  8. Relaxen: Häng nicht die ganzen Tage an der Strecke rum! Absolviere dein Training und genieße anschließend, was das Ötztal  zu bieten hat.
  9. Trinken: Bring ausreichend Wasser oder Saftschorle – nein, kein Bier oder Schnaps – mit zur Strecke. Nervosität und Aufregung sorgen gerne mal für eine trockene Kehle.
  10. Startnummer nicht vergessen: So bescheuert es klingt – du wärst nicht der Erste, der ohne seine Nummer am Start aufschlägt.

Alles zur Slalomtechnik

20.09.2010

Slalomtechnik für Wildwasserpaddler (Teil 5)

Ein halbes Jahr geschwitzt, gestöhnt, gequält und jetzt ist es so weit: Am 3. Oktober wartet der Sickline-Gürtel darauf, um die schmale Hüfte des schnellsten Paddlers geschnallt zu werden. So weit, so einfach, oder? Am Ende ist es natürlich wieder etwas komplizierter: bieten doch fünf Läufe inklusive Superfinale viele Möglichkeiten, das Ganze zu vergeigen.  
Foto zum Slalom-Workshop mit Thilo Schmitt.
20.07.2010

Slalomtechnik für Wildwasserpaddler (Teil 4)

Wer dachte, er wäre mit dem Trainingsprogramm der letzten Workshop-Folge schon am Limi­t der Quälerei angekommen, den müssen wir leider enttäuschen. Es geht noch schlimmer, denn bei der Sprintausdauer (SA) wird im Vergleich zur Grundlagenausdauer (GA) noch einmal ein­e Schippe draufgelegt.
Foto zum Slalom-Workshop mit Thilo Schmitt.
20.05.2010

Slalomtechnik für Wildwasserpaddler (Teil 3)

Das Geradeauspaddeln und die technischen Grundlagen sind euch durch wochenlanges Training in Fleisch und Blut übergegangen. Jetzt heißt es Zähne zusammenbeißen und im Hinblick auf den nächsten Wettkampf (oder die geplante 30-km-Wildwassertour) intensiver­e, schweißtreibende Trainingseinheiten zu absolvieren – und dabei auch mit rasendem Puls die Ideallinie zu treffen.
Foto zum Workshop mit Thilo Schmitt und Jasmin Schornberg. (Teil 2)
20.03.2010

Slalomtechnik für Wildwasserpaddler (Teil 2)

Als im Jahr 2009 bei der Sickline-WM drei Slalomfahrer auf dem Treppchen standen, rätselte die Wildwasserfraktion: Wie machen die das bloß? Zwei, die es wissen müssen, sind Jasmin Schornberg und Thilo Schmitt. Sie ist Weltmeisterin im Kanuslalom, er Sickline-Weltmeister 2008. In diesem fünfteiligen Workshop verraten sie, wie man von der Technik der Slalomfahrer im Wildwasser profitiert.
Foto zum Workshop mit Thilo Schmitt und Jasmin Schornberg.
20.01.2010

Slalomtechnik für Wildwasserpaddler (Teil 1)

Als im Jahr 2009 bei der Sickline-WM drei Slalomfahrer auf dem Treppchen standen, rätselte die Wildwasserfraktion: Wie machen die das bloß? Zwei, die es wissen müssen, sind Jasmin Schornberg und Thilo Schmitt. Sie ist Weltmeisterin im Kanuslalom, er Sickline-Weltmeister 2008. In diesem fünfteiligen Workshop verraten sie, wie man von der Technik der Slalomfahrer im Wildwasser profitiert.

Zusätzliche Informationen und Links

Aktuelle Veranstaltungen

z
Januar 2018
M D M D F S S
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    
w