Springe direkt zu: Hauptnavigation Inhaltsbereich Zusätzliche Informationen und Links Bereichsnavigation Servicenavigation



Inhaltsbereich

Know-How

Workshop-Special: Helmkamera (Teil 1)

13. Februar 2012 von Ben Jung

In KANU 1/2012 startet Ben Jung seinen Helmkamera-Workshop mit der Vorstellung fünf aktueller Actioncams. Er erklärt wesentliche Fachbegriffe und verrät, worauf es bei der Kaufentscheidung ankommt. Im Online-Spezial zu Teil 1 ergänzt Ben den Workshop um technische Daten und stellt die brandneue Helmkamera CamOne Infinity vor.

Foto zum Helmkamera-Workshop in KANU 1/2011.
Zum Glück Vergangenheit: Transport des Camcorders im Rucksack.
Foto: Melanie Höld

Moderne Helmkameras machen gestochen scharfe Videos in Hochauflösung möglich. Wie in KANU 1/2012 beschrieben sind ausreichend Prozessorleistung, eine schnelle Festplatte und mindestens zwei RAM Arbeitsspeicher am Schnittcomputer nötig. Hier beispielhaft die von GoPro empfohlenen Mindestsystemwerte, um ruckelfrei schneiden und abspielen zu können.

Für Windows-basierte Computer:
              
Windows Vista oder neuer
3,2 GHz Pentium 4 oder schneller
Direct X 9.0c oder höher
2 GB System Ram oder mehr
Grafikkarte mit 256 MB RAM oder mehr

Für Mac OS-basierte Computer:

Mac OS X v10.4.11 oder neuer
2,0 GHz Intel Core Duo oder schneller
2 GB System Ram oder mehr
Grafikkarte mit 256 MB Ram oder mehr

Bildrate vs. Auflösung

Foto zum Helmkamera-Workshop in KANU 1/2011.
(Fast) alle vereint – es fehlen Contour Roam und CamOne Infinity.
Foto: Ben Jung

Bildrate (Frames per second) und Auflösung (Pixel) sind entscheidend, wenn man sein Video um flüssige Zeitlupensequenzen ergänzen möchte. Zwangsläufig bedingt eine hohe Bildrate eine niedrigere Auflösung. Je höher die Bildrate, desto langsamer lassen sich Slowmotion-Aufnahmen ruckelfrei abspielen. Im Folgenden werden die Modelle mit den möglichen Einstellungen gelistet.

Bullet HD
1280 x 720 px bei 30 fps

Contour Roam
1920 x 1080 px bei 25/30 fps
1280 x 960 px bei 25/30 fps
1280 x 720 px bei 25/30 fps

Drift HD

1920 x 1080 px bei 25/30 fps
1280 x 720 px bei 25/30/50/60 fps

Actionpro SD20F
1920 x 1080 px bei 25/30 fps
1280 x 720 px bei 25/30/50/60 fps

GoPro HD Hero 2
1920 x 1080 px bei 30 fps
1280 x 960 px bei 30/48 fps
1280 x 720 px bei 30/60 fps
848 x 480 px bei 60/120 fps

CamOne Infinity
1920 x 1080 px bei 30 fps
1280 x 720 px bei 30/60 fps
848 x 480 px bei 60 fps

Fotos mit der Helmcam – warum nicht?

Moderne Helmcams können nicht nur filmen, sondern auch hochauflösend fotografieren. Die Auslösung erfolgt in vorher festgelegten Intervallen. So sind mit der GoPro HD Hero 2 sogar Fotos im Halbsekundentakt möglich. Hier eine Listung der möglichen Intervallzeiten je Kamera.

Bullet HD:
alle 3 Sekunden (Auflösung: 12 Megapixel)

Contour Roam:
alle 1, 3, 5, 10, 30 oder 60 Sekunden (Auflösung: 5 Megapixel)

Drift HD:
(Auflösung: 9 Megapixel)

Actionpro SD20F: alle 2, 5, 10, 20, 30 oder 60 Sekunden (Auflösung: 5 Megapixel)

GoPro HD Hero 2: alle 0,5 Sekunden (Auflösung: 5, 8 oder 11 Megapixel)

CamOne Infinity:
alle 3, 5 oder 10 Sekunden (Auflösung: 8 Megapixel)

Nachzügler mit Qualitäten – die CamOne Infinity

Foto zum Helmkamera-Workshop in KANU 1/2011.
Die CamOne Infinity.
Foto: Hersteller

Leider erst knapp nach Drucktermin bin ich auf die erst kürzlich auf dem Markt erschienene CamOne Infinity Actioncam aufmerksam geworden. Die in Deutschland produzierte Helmkamera überzeugt nicht nur durch ihre hervorragende Aufnahmequalität, sondern auch durch ihren fairen Preis und dem integrierten Monitor. Zwar ist die Kamera mit 184 Gramm (ohne Gehäuse 88 Gramm) nicht die leichteste, aber dafür mit einer Größe von 49 x 42 x 34 mm sehr kompakt.
Wie alle anderen Modelle bietet auch die CamOne Infinity verschiedene Auflösungen. Bei einer Bildrate von 30 fps sind 1920 x 1080 Pixel möglich, bei 60 fps immerhin noch 848 x 480 Pixel. Intervallfotos sind alle 3, 5 oder 10 Sekunden möglich, die Auflösung bei Einzelbildern und Serienbildern beträgt bis zu 8 Megapixel. Reichhaltiges Zubehör ohne Aufpreis gewährleistet Einsatzbreitschaft von Anfang an. Unter anderem befinden sich im Standardzubehör verschiedene Klebepads und eine Befestigung für den Helm. Das Gehäuse, das im Grundpreis von 249 Euro inbegriffen ist, ermöglicht Tauchgänge bis zu 30 Meter.

Einzigartig auf dem Markt der HD-Actioncams ist das Wechseln der Linsen. Die Hersteller der Infinity haben auch hier an alles gedacht und bieten verschiedene Linsen bzw. Brennweiten an, die je nach Bedarf eingesetzt werden können, um den Bildausschnitt zu variieren. Standardmäßig verfügt die Kamera über 127° bei einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixel. 170° sind möglich bei 1280 x 720 Pixel.
Gespeichert werden die Daten auf einer MicroSD-Karte, die mittlerweile auch recht günstig zu kaufen ist. Wie bei allen Helmkameras sollte man darauf achten, dass die Speicherkarte eine hohe Datenübertragung (mindestens Klasse 6) gewährleistet. Absoluter Clou ist die Möglichkeit, die CamOne Infinity mit einem Transmitter zum Preis von gerademal 99 Euro zu verbinden, und somit eine Funkübertragung von bis zu 300 Meter zu einem HD-Bildschirm (79 Euro, wird ebenfalls von Cam One Tec angeboten), aufzubauen. Das Gefilmte kann dadurch bequem am externen Monitor live betrachtet werden. Zwar ist die Funkübertragung mit wasserdichtem Gehäuse nicht möglich, aber für all diejenigen, die sich bereits Gedanken gemacht haben, die Kamera unter einen Quadrocopter bzw. eine Drohne zu montieren, ist die Funktion der Schlüssel zur Zukunft. Weiter verfügt die Kamera über ein GPS-Modul, mit dem Videodaten und GPS-Daten syncron aufgezeichnet werden.

Fazit: Nachdem ich mich ausführlich über die CamOne Infintiy erkundigt und etliche Videos in verschiedenen Auflösungen gesehen hatte, habe ich diese Woche kurzerhand eine bestellt. Die kompakte Größe, die Möglichkeit der Funkübertragung und nicht zuletzt der sehr attraktive Preis lassen Großes hoffen. In Kürze wird sich zeigen, wie sich die CamOne Infinity im Praxistest schlägt.

Mehr Infos zur Kamera unter www.camonetec.com oder direkt bei www.helmkamera-systeme.de bestellen.

Der vollständige Workshop »Die Wahl der Waffe« von Ben Jung ist in KANU 1/2012 erschienen. Ab 9. März am Kiosk!
Das Heft kann außerdem unter 01805/354050-2613 nachbestellt werden.


Zusätzliche Informationen und Links

Aktuelle Veranstaltungen

z
Dezember 2018
M D M D F S S
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      
w