Springe direkt zu: Hauptnavigation Inhaltsbereich Zusätzliche Informationen und Links Bereichsnavigation Servicenavigation



Inhaltsbereich

Touren

Boot statt Ski (1): Das Winterpaddelrevier um Antalya

22. März 2013 von Christoph Scheuermann

Türkei im Winter? Ist das euer Ernst? Ja, aber sowas von! Regen fällt in den Bergen um Antalya reichlich, an sonnigen Tagen erledigt die Zwischenschmelze den Rest. Wasser und volle Bäche gibt's mehr als genug. Neben den Klassikern Köprü Cayi, Manavgat und Alara warten zudem auch im Jahr 2013 reichlich Erstbefahrungen auf Entdecker. Die Türkei, Wintersport auf die andere Art.

Hat einfach Style – Matt im offenen Kanadier auf der Raftingstrecke des Köprü Cayi. | Foto: Christoph Scheuermann

Laut wummernd macht die Fähre in Igoumenitsa los und bringt uns auch am dritten Reisetag immer tiefer in die Kälte. Am 17. Februar hatten Salome und ich unsere Sachen gepackt und das Winterlager an der Türkischen Riviera geräumt. Nach 1300 Autokilometern durch die Westtürkei und quer durch Nordgriechenland tuckern wir an Bord der Minoan Lines nach Triest. In gut 30 Stunden wollen wir über die Münchner Stadtgrenze rollen. Mit der Adriapassage gehen unsere ersten 11 Monate Reisezeit genauso zu Ende wie sie Ostern 2012 begonnen haben – ganz entspannt auf dem Seeweg. Fast ein Jahr waren wir mit dem VW-Bus unterwegs, das Dach voller Boote, Fernweh im Herzen und immer auf der Suche nach den schönsten Flüssen zwischen Peloponnes und Kaukasus.

Im Sommer überlaufen, im Winter ganztägig wunderschön: die Bucht von Kekova an der Lykischen Küste. | Foto: Christoph Scheuermann

Im folgenden Teil möchte ich einige Fotos teilen, die zwischen November und Februar rund um Antalya entstanden sind. Die Strände rund um die Millionenstadt sind tief im deutschen Volksgut verankert, Pauschalreisen à la Neckermann machen den Traum von Sandstrand und XXL-Buffet auch für Ottonormalverdiener erschwinglich. Hunderttausende steigen nach drei Flugstunden käseweiß aus dem Flieger um nach einer Woche Teutonengrill krebsrot in den Arbeitsalltag zurückzueilen. Wir hatten das Glück, drei volle Monate in einer kleinen, aber schick restaurierten Altstadtwohnung im Herzen der Stadt zu wohnen und neben all dem Stadtleben hin und wieder auch das vor den Toren der Stadt gelegene Taurusgebirge erkunden zu können. Tatsächlich führten die teils nur eine Fahrstunde entfernten Wildflüsse ab Anfang Januar durchgehend Wasser, oft mehr als wir uns wünschten.

 

Die »Winterreihe« startet Mitte November bei herbstlich niedrigen Wasserständen mit dem »Toros Outdoors«-Herbstcamp an Köprü Cayi und Alara. Neben einer mutmaßlichen Erstbefahrung des Gebiz Dere paddeln wir in den folgenden Wochen  auf dem See von Egirdir und der Meeresbucht von Kekova. Und kurz vor Schluss schnellt dann auch noch der Adrenalinspiegel in die Höhe: Eine volle Woche hält der nach Höhenmetern hungrige Deutschlandbesuch den Bus am Laufen. Bei Idealwasser bis "verdammt dick eingeschenkt" touren die Verfechter von Bach zu Bach. Für alle Türkei-Fans gibt's hier die KANU-Fotogalerie in zwei Teilen. Viel Spaß beim Bildergucken!

Lust bekommen, selbst die Traumflüsse der Türkei unter den Kiel zu nehmen? Zwischen Juni und August tourt Toros Outdoors wieder mit dem VW-Bus und dem Dach voller Booten durch Anatolien. Im April veranstalten Christoph Scheuermann und Salome Fritz zudem Wildwassercamps in Griechenland, im September rollt der Toros-Express durch Georgien. Wer sich an einer der geführten Touren anschließen möchte oder auch einfach nur Reiseinfos zum Balkan, der Türkei oder dem Kaukasus sucht, klicke bei www.toros-outdoors.de vorbei.

Mehr vom Orient-Express

22.03.2013

Boot statt Ski (1): Das Winterpaddelrevier um Antalya

Türkei im Winter? Ist das euer Ernst? Ja, aber sowas von! Regen fällt in den Bergen um Antalya reichlich, an sonnigen Tagen erledigt die Zwischenschmelze den Rest. Wasser und volle Bäche gibt's mehr als genug.
Bilder zum 6. Teil von »Soweit die Räder tragen«
13.09.2012

Soweit die Räder tragen (6): Euphrat und Munzur

Die Ufer des Euphrats gelten als Wiege der Menschheit, der Fluss unter Kajakfahrern als Legende. Ganz im Kontrast zum lehmbraunen Wasser des Euphrat stehen Munzur und Pülümür. Scheuer und Salome wagen sich ins immer noch politisch heiße Kurdengebiet von Tunceli und gleiten auf faszinierend blauem Wasser durch eine wilde, in Europa kaum bekannte Schluchtenlandschaft.  
Kajaktour am Gevne Cayi in der Südtürkei im Juni 2012.
17.08.2012

Soweit die Räder tragen (5): Gevne

Der Gevne Cayi im Süden der Türkei war bis vor kurzem nur wenigen Kajakfahrern ein Begriff. Dabei warten zwei Fahrstunden von Alanya 40 Kilometer unberührtes Wildwasser III-IV+ in einer bizarren und praktisch unbesiedelten Hochgebirgslandschaft auf Paddlerbesuch. Wer dem Küstenrummel entflohen ist und den Weg ins Herzen des Taurus gefunden hat, kommt ihm kaum aus, dem spröden Charme des Gevne.  
02.08.2012

Soweit die Räder tragen (4): Alara und Köprülü

Antalya, Alanya, Kappadokien, Munzur, Euphrat, drei Wochen Kackargebirge – während die Alpensaison zur Hochform aufläuft, paddeln sich Christoph Scheuermann und Salome Fritz durch den Osten der Türkei. Doch zunächst eine Fotonachlese vom Frühling im Taurus.  
Bilder von Christoph Scheuermanns Roadtrip.
21.06.2012

Soweit die Räder tragen (3): Karpuz und Kargi

Am 9. Mai war es endlich soweit, der vollbepackte VW-Bus von Christoph Scheuermann und Salome Fritz überquerte die griechisch-türkische Grenze. Im westlichen Taurus standen dank überreichlicher Schneeschmelze auch die kleinsten Bäche gut im Saft. Willkommen in der Türkei, dem Frühjahrsrevier mit Wassergarantie!  
Bilder von Scheuermanns Trip aus Krikello.
01.06.2012

Soweit die Räder tragen (2): Krikello

Mit der Fähre vom Peloponnes aufs griechische Festland, erwartete Christoph Scheuermann ein weiteres Flussjuwel mit unaussprechlichem Namen: der Krikellopotamos. Inmitten von urwaldähnlichen Farnwäldern schneidet sich der klare Gebirgsbach durch tief in die Deckschichten eingeschnittene Schluchten. Das mäßig schwere Wildwasser mit einigen Stellen im vierten Grad sowie die völlig naturbelassene Landschaft, sind der Grund, weshalb der Krikello vielen als Nummer eins Griechenlands gilt.
Bilder von Scherumanns Griechenland-Trip.
12.04.2012

Soweit die Räder tragen (1): Peloponnes

Erymanthos, Lousios, Alfios: Während der Saisonstart auf Korsika und in den Südalpen auf sich warten lässt, setzen sich die Schneemassen auf der Balkanhalbinsel in Bewegung. In Griechenland liegt so viel Schnee, dass selbst der wasserarme Peloponnes beste Paddelbedingungen bietet. Christoph Scheuermann und Salome Fritz sind Anfang April zu einem mehrmonatigen Roadtrip Richtung Kaukasus gestartet. Das erste Lebenszeichen erreicht die Redaktion aus dem griechischen Thermo.