Springe direkt zu: Hauptnavigation Inhaltsbereich Zusätzliche Informationen und Links Bereichsnavigation Servicenavigation



Inhaltsbereich

Touren

Revierinfo Osttirol: Auf der Sonnenseite der Alpen

 Touren-Tipps & Flüsse, Österreich

Sommerliche Wildwassertouren auf spritzigen Gletscherflüssen - willkommen im Wildwasser-Mekka Osttirol: KANU-Reporter Manuel Arnu hat Insider-Tipps gesammelt und alle Paddeletappen gelistet.

Paddeln in Osttirol
Die Isel unterhalb von Huben: Standard-Run in Osttirol.
Foto: Jens Klatt

Zelt aufschlagen und los – wie Durance- und Soca-Tal ist Osttirol ein echtes Basislager-Revier. Maximale Erholung und Dutzende Paddelkilometer auf täglich unterschiedlichen Etappen sind hier kein Widerspruch. Zählt man noch die 300 Sonnentage hinzu, können es Paddler durchaus riskieren, auch die nicht paddelnden Familienmitglieder nach Osttirol zu lotsen, denn ein gemeinsames Alternativprogramm ist hier kein fauler Kompromiss.

Lage
Auf der Sonnenseite der Alpen, südlich des Bundeslandes Tirol, eingezwängt zwischen Lienzer Dolomiten und Hohen Tauern kurz vor Italien.


Schwierigkeit
WW von I bis VI, für Anfänger und Experten.


Charakter
Charmantes Urlaubsrevier mit abwechslungsreichen Wildflüssen in hervorragend schöner Landschaft, eingerahmt zwischen den schroffen Flanken der Lienzer Dolomiten und den mächtigen Gipfeln der Hohen Tauern. Wuchtwasser, Wasserfälle, Surfwellen, technischer Naturslalom und gemütliche Schwallstrecken – in Osttirol gibt es unterschiedlichstes Wildwasser auf engstem Raum. Für Anfänger wie Experten gleichermaßen geeignet.


Beste Zeit
Mai bis September. Die Flüsse haben überwiegend ein vergletschertes Einzugsgebiet. Im Hochsommer sind die Flüsse randvoll, kalt und trüb. Vorsicht: An heißen Sommertagen steigen die Schwierigkeiten auf den Gletscherflüssen drastisch an. In der übrigen Jahreszeit herrscht Niederwasser mit klarem grünen Wasser. Der Spätsommer ist die beste Zeit für die schweren Durchbruchstrecken.


Pegel
Pegel von Isel, Drau, Schwarzach und Tauernbach auf www.kajak.at oder www.tirol.gv.at/themen/umwelt/wasser/wasserkreislauf/wasserstand/hwpegel/

  • Isel, Pegel Lienz: NW 220 cm / MW 250 cm / HW 290 cm
  • Drau, Pegel Falkensteinsteg: NW 50 cm / MW 70 cm / HW 80 cm
  • Schwarzach, Pegel Hopfgarten: NW 50 cm / MW 65 cm / HW 75 cm

 

 

Paddeln in Osttirol
Paddelregion Osttirol


Anreise
Von München kommend über die A8 und A93 nach Kufstein, Ausschilderung Felbertauernstraße folgen und über Kitzbühel, Pass Thurn, Mittersill durch den Felbertauerntunnel (mautpflichtig, 10 € einfach) nach Lienz.

Übernachten

  • Camping Seewiese. 4-Sterne-Camping direkt am Badesee Tristacher See, www.campingtirol.com.
  • Camping Falken. Zehn Gehminuten vom Zentrum Lienz entfernt und in der Nähe zu Dolomitenbad und Drauwalze, www.camping-falken.com.
  • Amlacher Hof. Appartements und Camping in herrlicher Lage 2 km südlich von Lienz, www.amlacherhof.at.


Kanushop
La Ola, Mühlgasse 15, A-9900 Lienz,
Tel. 0043(0)4852/61199, www.laola.at.

Kanuschule
La Ola Sportcamp, Pustertalerstraße, A-9900 Lienz, www.laolasportcamp.at.


Veranstaltungen 2010
15. bis 19. Juni: Freestyle Europameisterschaft & TEVA Pappbootrennen
11. September: Red Bull Dolomitenmann


Alternativen
241 Dreitausender, ca. 2500 km Wanderwege, 120 Alm- und Schutzhütten, 560 km Mountainbikestrecken, Klettersteige und -gärten, Startpunkt des 366 km langen Drauradwegs, Rafting und Canyoning – in Osttirol wird einem nicht langweilig. Mehr Tipps und Infos unter www.osttirol.com oder www.laolasportcamp.at.

Infos
DKV-Auslandsführer Band 1: Zentraleuropa. ISBN 3924580812, 19,95 €, www.kanu-verlag.de oder im Internet unter www.kajak.at. Allgemeine Infos zu Osttirol unter www.osttirol.com und www.okc.at (Osttiroler Kajakclub).

Die Flüsse Osttirols im Überblick

Von WW I bis WW VI, von Park & Play bis Multiday – südlich des Felbertauerntunnels werden Wildwasser-Kanuten aller Glaubensrichtungen fündig.

Isel

Paddeln in Osttirol
Der Isel-Katarakt bietet WW V direkt neben der Straße.
Foto: Manuel Arnu

Hintere Isel, Hinterbichl bis Bobojach, 6 km WW III-IV
Verstecktes Flussjuwel mit rassiger Strömung und kurzen Klammpassagen. Im Sommer überraschend knackiges Wildwasser. Schwerste Stelle kurz vor Bobojach, links erkunden. Rechtzeitig vor dem extremen Isel-Durchbruch aussteigen.

 

Virgenschlucht, Brücke Virgen/Welzelach bis Mitteldorf, 5 km WW IV-V+
Nach leichtem Beginn steigert sich die Isel in einer abgelegenen Waldschlucht zu einem furiosen Steilstück mit bis zu 80 ‰ Gefälle. Vorsicht: Baumhindernisse und Siphone! Nur bei moderaten Wasserständen und nur für Experten.


Isel-Katarakt, Pegel Brühl bis Rafteinstieg Huben, 4 km WW III-V
Von den ersten leichten Kilometern sollte man sich nicht täuschen lassen. Spätestens ab der Galerie zeigt die Isel ihre Krallen. Der sowohl technisch schwierige, als auch wuchtige Isel-katarakt zählt im Sommer zu den schwersten Abschnitten in Osttirol. 500 Meter nach dem Iselkatarakt wird die Isel zwar leichter, bleibt aber bis Huben immer noch außerordentlich sportlich. Es gab schon mehrfach Unfälle mit überforderten Paddlern!

 

Untere Isel, Rafteinstieg Huben bis Lienz, 20 km WW II-III+
Seit der Renaturierung ist die Untere Isel »Playboaters Paradise« und ein »Muss« in Osttirol. Viele Kehrwasser laden zum Üben und Trainieren ein. Bei moderaten Wasserständen eine sportliche Herausforderung für Anfänger, Profis genießen bei Hochwasser unzählige Wellen und Walzen. Wer kein-e 20 km paddeln möchte, beginnt erst an der Kalserbachmündung oder in St. Johann. Alternativ kann die Fahrt auch in Ainet beendet werden.

Drau

Paddeln in Osttirol
Auf der Slalomstrecke der Drau paddelt man vor der spektakulären Kulisse der Lienzer Dolomiten.
Foto: Martin Lugger

Oberlauf, Hof bis Abfaltersbach, 4 km WW IV (V)
Kurzer, sportlicher Abschnitt, der nur nach Regenfällen und während der Hoch-schmelz-e zu paddeln ist. Einpaddeln auf leichtem WW, dann im Expresstempo über steile Katarakte mit wenigen Kehrwassern bis zum Ausstieg.


Mittlere Drau, Thal bis KW Amlach, 6 km WW III+
Wegen Wasserableitung und Verbauungen mäßig interessante Etappe mit einigen verblockten Stellen im mittleren WW-Schwierigkeitsgrad. Dennoch eine nette Alternative, wenn man eine Ruhepause vom Isel-Wuchtwasser braucht. Vorsicht vor zwei Steilwehren und einigen Gefällbremsen.

 

Untere Drau, KW Amlach bis Lienz Dolomitenbad, 4 km WW II-III
Beim KW Amlach gibt’s das ersehnte Zuschusswasser und dann geht es schnurstracks auf spritzigem und klarem Wildwasser Richtung Lienz. Trotz Begradigung und Stadtnähe ein wundervoller und überraschend naturnaher Trainingsparcours, gewürzt mit einer Slalomstrecke und der Drauwalze. Ein absoluter Klassiker unter Osttirols Wildflüssen. Ganzjährig befahrbar und immer zur Mittagszeit höchster Wasserstand.

 

Wanderstrecke, Lienz Kosakenfriedhof bis Nikolsdorfer Bahnhof, 12 km WW I-II
Ab dem Zusammenfluss mit der Isel ist die Drau ein sportlicher Wanderfluss mit zum Teil schönen Übungsstellen für Anfänger. Der Abschnitt ist auch für Zweier geeignet. Die Wanderstrecke kann bis  zu 85 km weit nach Kärnten hinein ausgedehnt werden.

Schwarzach (aka. Defereggenbach)

Paddeln in Osttirol
Wildfluss im Galopp- die Schwarzach alias Defereggenbach.
Foto: Michael Neumann

Oberlauf, Ende Mautstraße bis Mauthäusl, 5 km WW IV-V (X)
Steiles, oft steiniges Wildwasser in landschaftlich herrlicher Umgebung. Vorsicht vor Baumhindernissen und einem unfahrbaren Wasserfall.


Wasserfallstrecke, Mauthäusl bis Maria Hilf, 3 km WW IV-V+ (X)
Zwei kurze Klammen sorgen für mächtig Adrenalin. In der ersten Klamm fordern zwei Wasserfälle mit schwierigen Einfahrten Mut, Können und die Prise Glück. Das Umtragen ist nur weitläufig über die hoch gelegene Forststraße möglich. Nach kurzer Verschnaufpause lauert am Ende der zweiten Klamm in einer Linkskurve ein gefährlicher, unfahrbarer Siphon. Bei Niederwasser links umheben, bei höheren Wasserständen weiträumig umtragen, vorher anschauen. Empfehlenswert nur für sattelfeste Paddler.

 

Standardstrecke, St. Jakob bis St. Veit, 10 km WW III-IV
Unbeschwerter Wildwassergenuss auf tollem Naturslalom – eine der schönsten Wildwasser-Etappen der Region. Die Schwarzach beginnt einfach, steigert sich dann zu einem flotten IVer, bleibt aber jederzeit fair und überschaubar. Bis zum Ausstieg flacht die Etappe wieder aus. Bei Niederwasser sehr technisch, ansonsten überraschend wuchtig.


Tunnelstrecke, St. Veit bis unterhalb Galerie, 2 km WW IV-V+
Viel Zeit zum Warmpaddeln bleibt nicht,  steigt man am Tunnel in St. Veit ein. Sogleich wird die Schwarzach steiler und steiler und bald sieht man nur noch weiße Gischt vor sich. Dann gilt: Meter für Meter anschauen und langsam vorarbeiten. Technisch sehr anspruchsvoll, extrem schnell und steil. Nach der Galerie wird es nur minimal leichter und wer mag, setzt die Fahrt bis Hopfgarten fort.

 

Hopfgartenschlucht, Hopfgarten bis Straßenbrücke E-Werk, 4 km WW IV-V+
Eine der schönsten, aber auch schwersten WW-Etappen in Osttirol wurde durch das neue E-Werk stark in Mitleidenschaft gezogen. Reicht die Wasserführung aus, erwartet den sattelfesten Kanuten ein WW-Rausch ohnegleichen. Ohne Unterlass stürmt die Schwarzach zwischen großen Blöcken zu Tal. Eine konditionelle Herausforderung für erfahrene Paddler. Landschaftlicher Höhepunkt ist die letzte kurze Schlucht unterhalb Dölach. Ausstieg unbedingt vor der Befahrung festlegen. Die Schwarzach stürzt nach der Hauptstraßenbrücke in eine unfahrbare Schlucht.

Kalserbach

Oberer Kalserbach, Unterlesach bis Schluchtanfang, 4 km WW IV-V+ (VI)
Steiler, im Hochsommer extrem schwerer Gletscherbach mit zum Teil beachtlichem Gefälle. Lieber an einem kühlen Sommertag oder im Herbst kennenlernen. Vorsicht: Die schwersten Stellen sind von der Straße aus nicht einzusehen.


Kalserbach-Durchbruch, E-Werk bis Mündung Isel, 5 km WW V+ (X)
Expeditionspaddeln inmitten der Alpen. Tief eingeschnittene Großschlucht, die nur an wenigen Stellen extrem mühsam verlassen werden kann. In dunkler Tiefe warten schwerstes WW, Zwangspassagen und alpine Umtragungen. Bei zu hohen Wasserständen eine klassische Mausefalle.

Tauernbach

Standardstrecke3 km WW IV-V
Wasserreicher Nebenfluss der Isel mit kurzen fahrbaren Abschnitten und zahlreichen unfahrbaren oder extrem schweren Durchbruchsstrecken. Zwischen Weiler Raneburg und zweiter Tauernschlucht kurzer lohnender Abschnitt mit wuchtigem und nicht zu unterschätzendem WW.

Villgratenbach

Innervillgraten bis Außervillgraten, 6 km WW I-IV+
Kleiner, stürmischer Bach mit klarem Wasser und durchgehend schönem Wildwasser im mittleren Schwierigkeitsgrad. Schöner, als er von der Straße aus aussieht.

Gail

Paddeln in Osttirol
Keine Propaganda: Flüsse wie die Gail sind für Jederpaddler.
Foto: Hans Mayer

Obere Gail, Obertilliach bis Birnbaum, 25 km WW III-IV-
Bei viel Wasser in Obertilliach einsteigen, ansonsten reicht die Wasserführung meistens ab Untertilliach. Zunächst schnelles, spritziges WW in enger Waldschlucht, Achtung Baumhindernisse. Ab St. Lorenzen gräbt sich die Gail in eine beeindruckende Schlucht. Kleine Katarakte, schnelle Strömung und scharfe Prallhänge bestimmen das Bild. Die Brücke zwischen Birnbaum und Nostra ist ein willkommener Ausstieg nach einer langen Etappe.



Mittlere Gail, Birnbaum bis Kötschach-Mauthen, 14 km WW II-III
Landschaftlich unverändert schön rauscht die Gail durch eine unberührte Waldschlucht, allerdings deutlich leichter als der obere Abschnitt. Die Schwierigkeiten steigen selten über den zweiten Grad. Nur an wenigen Brücken ist ein Abbruch der Fahrt möglich. Die Gail ist ab Birnbaum praktisch ganzjährig befahrbar.

Mehr zum Paddelrevier Osttirol

Paddeln in Osttirol

Revierinfo Osttirol: Auf der Sonnenseite der Alpen

Sommerliche Wildwassertouren auf spritzigen Gletscherflüssen - willkommen im Wildwasser-Mekka Osttirol: KANU-Reporter Manuel Arnu hat Insider-Tipps gesammelt und alle Paddeletappen gelistet.
Paddeln in Osttirol
28.05.2009

Warum Osttiroler am liebsten daheim paddeln

Der Wahl-Lienzer Hans Mayer und der gebürtige Lienzer Thomas Zimmermann schwärmen von den Vorzügen Osttirols.
Kollision zweier Snowkajaker.
15.03.2010

Snowkayak-WM 2010: Die Badesaison ist eröffnet

Der Österreicher Rene Feuerstein konnte am Samstag bei der Snowkayak-Weltmeisterschaft in Lienz seinen Titel erfolgreich verteidigen. Janis Walser-Cofalka und Timo Niß sorgten für einen deutschen Doppelsieg bei den Junioren.
28.05.2009

Osttirol: Der Kampf geht weiter - Wider die Kraftwerke

  Das Thema »Flussverbauung in Zeiten des Klimawandels« ist leider auch in Osttirol ein allgegenwärtiges. Doch die Bewohner der Region kämpfen vehement gegen möglichen Umweltfrevel.