Springe direkt zu: Hauptnavigation Inhaltsbereich Zusätzliche Informationen und Links Bereichsnavigation Servicenavigation



Inhaltsbereich

Touren

Die Paddelregionen Sibiriens im Überblick

 Touren-Tipps & Flüsse, Russland

Neue Flüsse braucht der Paddler. In KANU 3/2009 erklärt Simon Seeberger seine Liebe zu den wilden Flüssen Russlands. Hier gibt's das passende Online-Extra.

Zwei Paddler tragen ihre Boote durch die Sibirische Landschaft.
Zu Zweit allein? Naturerlebnis und Wildwasser soweit das Auge reicht.
Foto: Simon Seeberger

Sibirien bietet alle erdenklichen Arten von Wildwasser: vom steilen, steinigen Creek über Grundgesteinsrutschen mit hohen Wasserfällen bis hin zu richtig fetzigem Wuchtwasser. Vom Schwierigkeitsgrad bewegen sich die meisten Flüsse um WW 4 mit einzelnen Passagen im fünften Grad oder darüber. Nur wenige Flüsse sind durchweg schwer. Siphone und Unterspülungen sind in allen vorgestellten Regionen selten.

 

Die Bewertung der folgenden Flüsse ist von Wassermenge, Routenwahl, Ausrüstung und Teamverfassung abhängig. Die Zeitangaben beziehen sich stets auf eine erste Befahrung der Flüsse ohne Vorkenntnisse über die einzelnen schwierigen Abschnitte.

Infos zur Region Altai

 

Ausgangspunkt für alle Touren im Altai ist der Ort Ak Tash. Die Bewertung der folgenden Flüsse ist von Wassermenge, Routenwahl, Ausrüstung und Teamverfassung abhängig. Die Zeitangaben beziehen sich stets auf eine erste Befahrung der Flüsse ohne Vorkenntnisse über die einzelnen schwierigen Abschnitte.

Chulyshman

 

Charakter: Knapp 100 km WW 4-5
Dauer: 5-7 Tagen
Fahraufwand zum nächstgelegenen Punkt: 1 Tag von der Basis
Trageaufwand: zum Einstieg etwa 2 Stunden
Mögliche Ausstiegspunkte: 2
Durchfluss Oberlauf: 30-40 m3/S
Durchfluss Unterlauf: 60-80 m3/S
Saison: Juli und August

 

Genialer technischer Fluss mit großen Felsbröcken, klaren und fairen Linien. Mehrere Stufen bis 6 Meter, teils Grundgestein und ein offenes Flussbett, kaum Klamm-Charakter. Die ersten beiden Tage können ohne Gepäck befahren werden, da die Flussstrecke relativ kurz ist und in der Mitte der Distanz ein Camp eingerichtet werden kann. Die folgenden Tage müssen als Gepäckfahrt bewältigt werden.

Kurkure

 

Charakter: 200 Meter Halli Galli WW 5
Trageaufwand zum Einstieg und Zurück: jeweils eine Stunde
Durchfluss: 4-5 Kubik

Orografisch rechter Zufluss zum Chulyshman. Kurze, steile Wasserfallstrecke in tiefer Schlucht. Ausstieg im Pool nach einem 10-Meter-Wasserfall direkt vor der Abrisskante eines 35-Meter-Falles.

Bashkaus

 

Charakter: 50 Kilometer WW 4-5
Dauer: 3-5 Tage
Fahraufwand zum nächstgelegenen Punkt: 3 Stunden von der Basis
Durchfluss: 50-70 Kubik
Trageaufwand: minimal
Saison: Juli und August
Mögliche Austiegspunkte: Wenn man es aus der Schlucht heraus schafft, warten mindestens 2 Tage Wanderschaft (ohne Boot).

 

Klassischer Selbstversorgertrip in einer wunderschönen, tiefen Schlucht. Katarakt-Charakter, kleine Stufen. Der Bashkaus ist der bekannteste Fluss im Altai und wird oft auch als schönster beschrieben. Wegen der starken Abgeschiedenheit sollte man gut Reserve einplanen.

Karagem und Argut

 

Charakter: gut 100 Kilometer WW 4-5 (5+)
Dauer: 3-6 Tage
Durchfluss: 150- 200 Kubik
Fahraufwand zum nächstgelegenen Punkt: 2-3 Tage von der Basis
Trageaufwand bei Zugang über Karagem: 5 Stunden
Trageaufwand bei Zugang über Chinesisches Grenzgebiet: keiner / Spezialvisum nötig
Mögliche Exitpoints: möglich, aber mit langen Fußmärschen verbunden.
Saison: Juni bis August

 

Der Argut ist der größte Fluss des Altai. Oberhalb des Einstiegs 5 km WW 6. Dann lange Schluchten in offenem Flussbett. Teils lange Katarkate (bis zu einem Kilometer). Vom Charakter her wie ein großer Gletscherfluss, jedoch mit wärmerem und klarem Wasser. Zugang über Fluss Karagem möglich. 1-2 Tage. WW 4.

Chuya (Majoy Schlucht)

 

Charakter: 15 Kilometer WW 3+ -5
Dauer: Tageshupferl
Durchfluss: 50-60 Kubik
Fahraufwand zum nächstgelegenen Punkt: ½ Stunde von der Basis
Trageaufwand: keiner
Mögliche Ausstiegspunkte: im oberen Teil einige. In der Schlucht keine.
Saison: Juli und August

 

Super Fluss als Tagesetappe zum warm werden und akklimatisieren. Anfangs offen, ähnlich der oberen Ötz. Dann in tiefer Schlucht schwieriger, enger und im Frühsommer mit richtig großen Löchern.

 

Weitere interessante Flüsse der Region: Shavla, Kadrin, Chebdar, Großer Chili

 

 

Infos zur Region Baikal & Kamtschatka

 

Ausgangspunkt ist die Stadt Irkutsk. Die Bewertung der folgenden Flüsse ist von Wassermenge, Routenwahl, Ausrüstung und Teamverfassung abhängig. Die Zeitangaben beziehen sich stets auf eine erste Befahrung der Flüsse ohne Vorkenntnisse über die einzelnen schwierigen Abschnitte.

Onot

Vasilli Porsev booft Stufe auf dem Onot.
Möge der Boof mit ihm sein: Vasilii Porsev auf dem Onot.
Foto: Simon Seeberger

  

Charakter: ca. 100 Kilometer WW 3-5 (5+, 6, 6, X)
Dauer: allein 4-6 Tage (+ X weitere Tage, um aus dem Tal heraus, oder zum nächsten Fluss zu gelangen)
Durchfluss Oberlauf: 10 Kubik
Durchfluss Unterlauf: 20-40 Kubik
Fahraufwand zum nächstgelegenen Punkt: ca. 2 Tage von Irkutsk
Trageaufwand zum Einstieg: Je nach Fahrzeug und Straßenzustand bis zu einem Tag.
Trageaufwand zum nächsten Fluss: 2-3 Tage (keine Straßen vorhanden)
Mögliche Ausstiegspunkte: Verlassen des Flusses stets möglich. Zur nächsten Ortschaft 7 Tage Fußmarsch.
Saison: Juni bis August

Über viele Klammen und Schluchten, wunderschöne einsame Flachwasserpassagen und hohe Wasserfälle schlängelt sich der Onot durch absolut unzugängliches Terrain. Grundgestein und große Felsblöcke prägen den Flusscharakter.

Ehe Gol

Waserfall auf dem Ehe Gol in Sibirien.
»Narcotic Nosedive« auf dem Ehe Gol.
Foto: Simon Seeberger

Charakter: 35 Kilometer, WW 3-5 (6)
Durchfluss Oberlauf: Ideal 10 Kubik
Durchfluss Mündung in Kitoy: 15-20 Kubik
Trageaufwand vom Onot: 2-3 Tage
Mögliche Exitpoints: Verlassen des Flusses stets möglich. Zur nächsten Ortschaft fünf Tage Fußmarsch.
Saison: Juni bis August

 

Im Quellgebiet Wald- und Wiesenbach in wunderschönem Hochtal. Dann Geröllabbrüche, kurze Schlucht bis WW 4+. Ca 6 km Mündungsschlucht bis in den Kitoy mit Grundgesteinsstufen bis 3 m. Wasserfall oberhalb der Mündung mit 16 m.

Kitoy

 

Charakter: 150 Kilometer WW 4+ (6)
Dauer: 6-8 Tage
Durchfluss Oberlauf: 20-40 Kubik
Durchfluss Unterlauf: 150 - 200 Kubik
Fahraufwand zum Einstieg: 1-2 Tage von Irkutsk
Trageaufwand zum Einstieg: Keiner (wenn der Kitoy allein befahren wird)
Mögliche Ausstiegspunkte: Verlassen des Flusses oftmals möglich. Zur nächsten Ortschaft 3-5 Tage Fußmarsch.
Saison: Juni bis August

 

Der Futaleufu Sibiriens: blaues, warmes Wasser, reichlich Fische, rundgeschliffene, riesige Felsbrocken in teils tiefer, steiler Schlucht. Wuchtige Katarakte mit Flachwasserpassagen. Wird auch geraftet. Eine Schlucht mit 4 km WW VI. Am Ende 80 km Flachwasser.

Biluti

 

Charakter: 15 Kilometer WW 4-5+
Dauer: 3-4 Tage
Durchfluss: 15-20 Kubik
Trageaufwand von Kitoy-Mündung: 2 Tage
Mögliche Ausstiegspunkte: Verlassen des Flusses nur in den Zwischenpassagen der Schluchten möglich. Zur nächsten Ortschaft 3-5 Tage Fußmarsch.
Saison: Juli und August

 

Orografisch rechter Zufluss des Kitoy unterhalb der Schluchten. Im Oberlauf offenes Flussbett mit Grundgesteinsrutschen à la Verzasca. Die zweite Schlucht startet mit einem 12-Meter-Wasserfall und fällt dann in eine sehr tiefe, dunkle Schlucht. Vom Charakter her eine Mischung aus Verzasca und Passer - nur steiler und schwerer.

Kamtschatka

 

Berichten zu Folge größere Flüsse mit hohen bis sehr hohen Wasserfällen.
Die Ausläufe der Vulkane sind steil und kurz und enden nach wenigen, flachen Kilometern im Meer.

 

Saison: Juli bis September