Springe direkt zu: Hauptnavigation Inhaltsbereich Zusätzliche Informationen und Links Bereichsnavigation Servicenavigation



Inhaltsbereich

Touren

Große Emme und Engstlige

 Touren-Tipps & Flüsse, Schweiz

Flussinfo: Große Emme und Engstlige

Wildwasser x 2: Große Emme und Engstlige bieten Paddelspaß im mittleren Schwierigkeitsbereich.

 

Große Emme: Bumbach – Schangnau

Der Eingang zum Räbloch der Großen Emme.
Der Eingang zum Räbloch.
Foto: Sven Grimpe

 

3 km, WW IV

 

In ihrem oberen Teil ein schwerer Wildbach mit eindrücklichen Schluchten, ist die Große Emme ab Eggiwil verbaut und kaum mehr lohnend. Oberhalb Chemeriboden ist die Große Emme auf kurzen Teilstücken fahrbar, WW V (VI). Behinderung durch unfahrbare Wasserfälle und Baumhindernisse. Ab Chemeriboden bis Bumbach, 5 km WW II. Oberhalb Bumbach befindet sich ein Kastenwehr mit gefährlichem Rücklauf, linksufrig gut umtragbar.

 

Einstieg: Gedeckte Holzbrücke in Bumbach. 500 m nach dem Start Betonstufe. Bei höherem Wasserstand rückläufig. Es folgt Einfahrt in die Waldschlucht. Zunahme von Gefälle und Verblockung. Enge Passagen, Stufen und Katarakte. Viel Wasserwucht, Baumhindernisse. Holzbrücke, Ende der Waldschlucht. Abnahme der Schwierigkeiten. Bis zur Einfahrt ins Räbloch 2 km WW II.

 

Beste Zeit: Ende April bis Anfang Juni und nach Regenfällen. Bei Gewittern extrem schneller Anstieg. Gesamte Schluchtstrecke bei Hochwasser meiden.

 

Engstlige: Achseten – Frutigen

 

9 km, WW III-IV (IV-V)

 

Mäßig schwerer Wildbach mit voralpinem Charakter. Das obere Teilstück zwischen Adelboden und Achseten ist weitgehend mit Wehren verbaut und nicht lohnend.

 

Erster Einstieg: Achseten, unterhalb des unfahrbaren Pochtenkessels. Abstieg zur Einbootstelle sehr gefährlich. Linksufrige Variante über Fußgängerbrücke empfehlenswert.
Gleich nach dem Start geht es ohne Einpaddelstrecke zur Sache, auf ca. 1 km teilweise enge Schlucht mit einigen eindrücklichen Passagen. Alle Stellen sind umtragbar, der Großteil von der Straßenbrücke in Frutigen aus einsehbar.

 

Zweiter Einstieg: Unterhalb der Schlucht, beim Wegweiser »Ladholz«. Ca. 200 m flussabwärts sogenannte Stopperwalze. Bei höherem Wasserstand gefährlich. Ab hier etwas einfacher, Geröllbett breiter. Vorsicht, Baumhindernisse.

 

Ausstieg: Am Kieswerk, oberhalb von Frutigen. Weiterfahrt auf folgender kanalisierter Strecke mit zahlreichen, lebensgefährlichen Wehren nicht zu empfehlen.

 

Beste Zeit: Frühling bis Sommer, reagiert schnell auf Regen und Schneeschmelze. Farbenpegel bei Straßenbrücke mitten in Frutigen, ab rot wird die Engstlige zur reißenden Bestie.


Zusätzliche Informationen und Links

Rivermap.ch

Revier-Infos

Wuchtwasser auf dem Inn im Frühjahr.

Infokasten zum Revier Engadin

Das Engadin im Südosten der Schweiz ist ein kleiner Garten Eden ...
Das hohe Wehr an der Weißen Lütschine.

WW-Revier Berner Oberland

Von 31. August bis 6. September 2009 lockt die Freestyle WM nach ...