Springe direkt zu: Hauptnavigation Inhaltsbereich Zusätzliche Informationen und Links Bereichsnavigation Servicenavigation



Inhaltsbereich

Touren

Schwarze und Weiße Lütschine

 Touren-Tipps & Flüsse, Schweiz

Flussinfo: Schwarze und Weiße Lütschine

Während die Schwarze Lütschine als mittelschwerer Fluss gilt ist die Weiße Lütschine ein schwerer Wildbach mit Gletscherbach-Charakter.

Schwarze Lütschine: Lütschental – Zweilütschinen

Schnelles Wildwasser im begradigten Flussbett der Schwarzen Lütschine.
Die volle Dosis Heidiland.
Foto: Falk Bruder

 

4,5 km, WW III (IV)

 

Mittelschwerer Bach, der eine reizvolle, kurze Waldschlucht durchfließt, allerdings auf Teilstücken kanalisiert ist.

 

Einstieg: Lütschental, bei der Eisenbahnbrücke. Auf dem ersten Kilometer bis zur Straßenbrücke offenes Flussbett mit WW III-. Ab der Straßenbrücke größeres Gefälle in leicht verblockter Waldschlucht. Schnelle Strömung mit wuchtigen Schwällen und wenig Kehrwässern, WW III-IV (IV). Nach 1,5 km lassen die Schwierigkeiten nach, es folgt eine kanalisierte Strecke bis Zweilütschinen, wo sich Weiße und Schwarze Lütschine zur Lütschine vereinigen.

 

Ausstieg: Linksufrig, 200 m unterhalb der Mündung der Weißen Lütschine. Die Weiterfahrt auf der Lütschine ist verboten.

 

Beste Zeit: Mai bis Oktober.

 

Tipp: Zwischen Gündlischwand und Lütschental empfehlenswerte Gaststätte im Oberländer Stil (»Säumertaverne«).

 

Weiße Lütschine: Lauterbrunnen – Zweilütschinen

Das hohe Wehr an der Weißen Lütschine.
Austragungsort der Swiss Boatercross Masters: die Weiße Lütschine.
Foto: Outdoorgames 2007

 

5 km, WW IV (V)


Einstieg: Oberhalb Lauterbrunnen beim Tenniscenter. 1 km Einpaddelstrecke, knapp oberhalb des Parkhauses Lauterbrunnen Zunahme von Gefälle und Verblockung. Nach hoher Betonbrücke 300 m lange Kataraktstrecke der ersten Schlucht, WW IV (IV+). Bei Hochwasser gefährliche Walze am Schluchtausgang auf Höhe des ehemaligen Elektrizitätswerks. Der folgenden km ist kanalisiert, WW I-II. Ein 6 m hohes Wehr bildet den Auftakt zur zweiten Schlucht. Wehr nach Besichtigung fahrbar, ab mittlerem Wasserstand allerdings starker Rücklauf, v. a. in der gleich danach folgenden kleinen Wehrstufe. Beidseitig Umtragemöglichkeit. Es folgt die Kernstrecke der Weißen Lütschine, 1,5 km Wildwasser vom Feinsten. Enormes Gefälle, Stufen, Katarakte, starke Verblockung und bei hohem Wasserstand wenig Kehrwasser, WW IV+ (V). Der restliche km bis zum Zusammenfluss mit der Schwarzen Lütschine ist kanalisiert, WW II.


Ausstieg: Linksufrig, 100 m oberhalb der Straßenbrücke von Zweilütschinen. Weiterfahrt auf der Lütschine ab Zweilütschinen verboten, Schilder, Kotrollen und happige Bußen. Der Aufseher wohnt am Bach und sieht alles. Unterhalb des Dangelstutz, bis zur Mündung in den Brienzersee ist die Befahrung gestattet.

 

Beste Zeit: Mai bis Oktober.

 

Pegel: Linksufrig, 100 Meter unterhalb der Straßenbrücke von Zweilütschinen, ideal um ca. 50 cm.


Zusätzliche Informationen und Links

Rivermap.ch

Revier-Infos

Wuchtwasser auf dem Inn im Frühjahr.

Infokasten zum Revier Engadin

Das Engadin im Südosten der Schweiz ist ein kleiner Garten Eden ...
Das hohe Wehr an der Weißen Lütschine.

WW-Revier Berner Oberland

Von 31. August bis 6. September 2009 lockt die Freestyle WM nach ...